CBD und Entzündungen: Das Wichtigste auf einen Blick

cannabis_drops
  • Mehrere Studien stellen entzündungshemmende Eigenschaften von CBD fest
  • Es gibt eine zentrale Funktion des Endocannabinoid-Systems in der Regulierung von Entzündungen

Hilft CBD dabei, Entzündungen zu lindern?

Was sind Entzündungen?
CBD ist entzündungshemmend
CBD scheint Entzündungen im Körper zu regulieren

Chronische Entzündungen zählen zu einer der Haupterscheinungen von schweren Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose, Krebs und Arthritis. Der steigende Anteil an wissenschaftlichen Studien über die Rolle von CBD in der Regulierung von Entzündungsreaktionen gibt hoffnungsvolle Impulse für eine mögliche Linderung und Vorbeugung.

Entzündungen sind natürliche Reaktionen des Körpers, um auf Verletzungen und Reizungen in Geweben oder Organen zu reagieren und diese zu heilen. Es wird unterschieden zwischen akuten und chronischen Entzündungen. Eine akute Entzündung tritt als Reaktion auf eine momentane Verletzung auf und leitet somit den Heilprozess des Körpers ein, unter anderem durch eine Förderung der Durchblutung der betroffenen Region, dem Senden von Schmerzsignalen, lokaler Schwellung und Erwärmung. Sie vergeht in der Regel, nachdem die Verletzung wieder geheilt ist. Eine chronische Entzündung, im Gegenzug, ist anhaltend und langfristig. Das heisst, der Körper bleibt kontinuierlich in dem entzündlichen Zustand, in welchem er versucht, eine Verletzung zu heilen. Dies kann über lange Sicht zu ernsthaften Beschwerden führen, und könnte längerfristig mit schweren Erkrankung, wie Autoimmunerkrankungen, Krebs, oder Alzheimer zusammenhängen. Diese Krankheitsbilder werden mit dem Auftreten von chronischen Entzündungen in Verbindung gebracht.

Die Bedeutung des Endocannabinoid-Systems für die Regulierung und Entwicklung von Entzündungen ist groß und wird deshalb von Wissenschaftlern in den vergangenen Jahren immer stärker anerkannt und untersucht. Daher stammt auch das Interesse der Forschung, genauer zu verstehen, wie bestimmte Stoffe das Endocannabinoid-System im Bezug auf Entzündungen regulieren. Insbesonders Cannabidiol ist hierbei in den Fokus der Forschung gerückt.

CBD scheint entzündungshemmende Eigenschaften zu haben

Es hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Studien gegeben, die besonders in Tiermodellen die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD getestet haben. Dabei wurde eine positive Wirkung von CBD festgestellt, besonders für Leberentzündung, Neuroinflammation, Magenentzündung, Hautentzündung und Arthritis.

So wurde bereits durch mehrere Studien anerkannt, dass “CBD eine weite Auswahl an entzündungshemmenden Eigenschaften besitzt und den Zellzyklus und die Funktionen verschiedener Immunzellen reguliert”

Mehrere Studien an Tiermodellen haben dabei untersucht, inwiefern sich Entzündungsreaktionen im Körper verändern, wenn CBD als ein Behandlungsmittel verabreicht wurde.

So hat eine Studie den Einfluss von CBD auf Arthritis untersucht. Arthritis ist eine Entzündungskrankheit der Gelenke. Die Forscher haben dabei festgestellt, dass “CBD durch seine kombinierte immunosuppressive und entzündungshemmende Wirkungen starke anti-arthritische Effekte” hat. Dies bedeutet, dass CBD entzündungshemmende Eigenschaften besitzen könnte, die den Folgen und Beschwerden von Arthritis entgegenwirken könnte.

In einer anderen Studie wurde untersucht, welchen Einfluss die Einnahme von CBD auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hatte. Auch hier kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass CBD bedeutende “entzündungshemmende Effekte” besitzt. Eine ähnliche Schlussfolgerung wurde in einer weiteren Studie für die Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gegeben. Die Autoren erkennen an, dass “CBD in der Tat eine neue therapeutische Strategie für die Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sein kann”.

In einer weiteren Studie haben sich die Autoren damit beschäftigt, inwiefern CBD die Entzündungserscheinungen senkt, die mit dem Auftreten von hohem Blutzucker einhergehen. Es wäre hier “erstaunlich”, sagen die Forscher, dass die Vorbehandlung mit CBD alle in der Studie untersuchten Entzündungserscheinungen senkt oder lindert. Die Autoren schließen zudem, dass CBD womöglich therapeutische Vorteile gegen diabetische Komplikationen und Atherosclerosis haben könnte.

Fazit

Studien geben erste Hinweise auf die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD. Dieses Gebiet wird voraussichtlich in den kommenden Jahren noch weiter untersucht werden. CBD scheint daher bereits eine gute Option für die Behandlung von entzündlichen Krankheiten zu sein. Wenn man bedenkt, dass die Einnahme CBD als sicher bewertet wird, könnte es eine natürliche Alternative zu anderen Präparaten sein, die sonst immer mit starken Nebenwirkungen einhergehen.