CBD und Epilepsie: Das Wichtigste auf einen Blick

cannabis_drops
  • Die erstaunlichen Ergebnisse bei der Behandlung von seltenen Fällen der Epilepsie mit CBD-Öl hat großes Interesse an Cannabidiol geweckt
  • Studien schließen, dass CBD therapeutisches Potential in der Behandlung von Epilepsie hat

Kann CBD Epilepsie behandeln?

Die Story von Charlotte Figi hat die Welt auf CBD aufmerksam gemacht

CBD wird zur Behandlung von Epilepsie verwendet
CBD findet Anwendung in der Behandlung von Epilepsie

Eine der vielversprechendsten Anwendungen von CBD scheint in der Behandlung von epileptischen Krankheiten sein. Die Medien wurden in den letzten Jahren besonders auf CBD aufmerksam, als in CNN 2013 der Bericht der Figi’s Familie veröffentlicht wurde. Diese hatten in CBD-Öl eine wirkungsvolle Behandlung für ihre Tochter Charlotte gefunden hatten, die seit der Geburt an dem Dravet-Syndrom zu leiden hatte. Dies ist eine Unterform der Epilepsie. Seit Jahren hatte die Familie verschiedenste Therapien durchlaufen, ohne eine wirkliche Verbesserung in den Problemen ihrer Tochter wahrzunehmen. Im Gegenteil, die negativen Entwicklungen setzten sich fort. Charlotte hatte letztendlich um die 300 epileptische Anfälle pro Woche und konnte weder sprechen noch gehen. Jede Art der Behandlung schien aussichtslos. Als eine der letzten Möglichkeiten erschien die Behandlung mit CBD-Öl, welche für Charlotte und ihre Familie unerwartete positive Resultate lieferte.

Auf einmal kamen die Anfälle nur einmal wöchentlich, und die Gesamtverfassung von Charlotte hatte sich seit der Behandlung mit CBD-Öl stark verbessert: sie ist nun in der Lage zu laufen und zu sprechen.

Wissenschaftliche Studien deuten ebenfalls auf antiepileptische Wirkungen von CBD hin

Anekdotische Berichte, wie die Geschichte der Figi’s, gibt vielen Familien mit ähnlichen Problemen Hoffnung. Die positiven individuellen Erfahrungsberichte haben dadurch auch das wissenschaftliche Interesse geweckt, um CBD als eine Behandlungsform von Epilepsie genauer zu untersuchen. Die Wirkungsweise hierbei wurde ebenfalls im Rahmen von Studien untersucht, da Erfahrungsberichte und Tierstudien über Jahre die Wirkungsweise von CBD im Zusammenhang mit Epilepsie beschrieben hatten.

Eine Studie hat die Wirkung von CBD als mögliches therapeutisches Mittel für behandlungsresistente Epilepsie untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass CBD für 122 von den 261 Studien-Teilnehmern (47%) das Auftreten von Anfällen um mehr als die Hälfte reduziert hat. Die Autoren haben daraus geschlossen, dass das Potenzial von CBD für die Behandlung dieser Krankheitsbilder vielversprechend ist und durch weitere Studien in seiner Wirkungsweise untersucht werden sollte.

Eine weitere Studie hat ähnliche Resultate gewonnen. So wurde in der Studiengruppe von 78 Kindern festgestellt, dass 89% der Teilnehmer eine signifikante Verbesserung in dem Auftreten von epileptischen Anfällen festgestellt haben. Bei über mehr als 50% der Teilnehmer konnte das Auftreten von epileptischen Anfällen um mehr als die Hälfte reduziert werden. Zudem wurden eine “Verbesserung im Verhalten und der Aufmerksamkeit, Sprache, Kommunikation, Motorik und Schlaf beobachtet”. Auch hier schließen die Autoren mit der Aussage, dass CBD als Behandlungsform von schwerer Epilepsie für Kinder und Erwachsene sehr vielversprechend ist.

Auch die Epilepsy Foundation empfiehlt die Behandlung von CBD als eine Möglichkeit, wenn andere Formen der Therapie keine wirklichen Effekte zeigen, was in etwa 30% aller Epilepsie-Fälle vorkommt.

Fazit

Erfahrungsberichte von Eltern und erste Studienergebnisse geben Hoffnung auf die anti-epileptischen Eigenschaften von CBD. Es muss in diesem Bereich noch mehr Forschung geschehen, besonders durch randomisierte klinische Studien, um die genauer Wirkungsweise von CBD in diesem Zusammenhang zu untersuchen.